Erfahrungen & Bewertungen zu AB - Erfolg durch Kompetenz UG
6. März 2018

Kein Gerüst

Ein einfacher Dialog in einer Gruppe zum Thema „Datenschutzgrundverordnung“ mit einem besorgten IT-Anwender,
der Unternehmer betreut und sich selbst der Liebe zum Details hingibt, ohne das Wesentliche zu beachten.

Jörg Zehentmaier
…prima…aber mal im ernst, setzt ihr euch zum reiten erst auf den sattel und holt dann das pferd aus dem stall ?…

…eure grundsätzlichen hausaufgaben habt ihr bestimmt schon erledigt!?!?!?…
…analysiert und dokumentiert…
– warum erhebt ihr welche daten?
– wer ist im untrnehmen wozu berechtigt?
– wem würdet ihr eine datenpanne wie melden?
– … … …

…es nutzt nichts die kleinen probleme zu lösen, solange ihr das gerüst nicht fertig habt…

John Doe
Jetzt mal ehrlich, Jörg:
Ich sehe das anders. Was bringen mir die ganzen Dokumente, Analysen, Risikoabschätzungen? Ich will praxisnah mein Datenzeug verschlüsselt und sicher haben.

Ich sehe auch nicht, dass die Verschlüsselung und DSGVO-konforme Datenspeicherung ein „kleines Problem“ sein soll. DAS sind doch genau die Themen, die uns als ITler und Pragmatiker interessen. DAS müssen wir lösen. Alles andere ist schön und gut, hilft uns in der Praxis für den Moment aber nicht.

Bitte Jörg, verstehe mich nicht falsch. Du hast natürlich Interesse Deine Handbuch zu verkaufen. Das ist auch legitim. Aber richtigte Tipps, die man in diesem Forum erwartet – irgendwas, was hilft, gibt es leider bisher sehr wenig. Wir sollten alle gemeinsam an einem Austausch arbeiten? Wie geht man vor, worauf kommt es an? Was sind die Besten Praxistipps? Was passiert mit meinen Smartphone-Kundenkontakten wenn ich das per iCloud oder Google mit Outlook synchronisiere? Erlaubt oder nicht erlaubt? Diese Fragen müssen gelöst werden. Da hilft mir eine Risikoanalyse nichts, da hilft mir leider auch keine Analyse, warum ich diese Daten habe oder wer wozu berechtigt ist. Die Daten sind da, sie werden täglich gebraucht. Wie also darf ich zukünftig mit den Daten arbeiten. Darauf kommt es an.

Jörg Zehentmaier …du hast absolut recht, jeder sieht sein thema als die wurzel aller probleme…vollkommen menschlich und auch verständlich…

…aber die DSGVO ist von bürokraten nicht für unternehmer gemacht, sondern dagegen…ein unternehmer denkt pragmatisch, ein bürokrat als verwalter…was wird dieser wohl verwaltet wissen wollen ?…dein icloud-thema oder deine risikofolgeabschätzung…

…für viele detailfragen gibt es derzeit NOCH keine antworten, weil sich einiges erst durch die instanzen klagen muss…und selbst da scheitert es ja an den zuständigkeiten…die einzelnen LDSB sind selbst nicht im klaren über ihr tun und handeln…es scheitert dort ja bereits an formularen für die benennung der DSB im online-verfahren …von dort ist m.E. die ersten monate noch keine wirkliche gefahr zu erwarten…die sortieren sich erstmal selbst…

…teuer wird es aber bereits am 25.05. trotzdem …nämlich für alle die weder eine vernünftige datenschutzerklärung haben und noch keinen „ÖFFENTLICH BENANNTEN“ DSB vorweißen können…zu dem gehört immer eine „Mappe zum vorlegen“, auch wenn eine abmahnung kommt…diese abmahnung kommt, wenn keine datenschutzerklärung auf der HP veröffentlicht wurde UND kein DSB benannt wurde (wo sonst, wenn nicht auf der HP ?)…über die form der veröffentlichungspflicht des unternehmens streiten sich die gelehrten auch noch, aber wenn nicht auf der homepage ?…im bundesanzeiger geht es jedenfalls nicht…

…und ob ich irgendwas verkaufen will oder nicht, seie dahingestellt, mir geht es hier, wie auch in allen anderen gruppen, um die tatsache dass alle ihr pferd falsch herum aufziehen…

…oder hast du bereits eine entsprechende datenschutzdokumentation, welche unter anderem eine schutzbedarfsanalyse der verarbeiteten daten umfassen muss, für dich erstellt ?…

…das von dir freundlicherweise erwähnte „Handbuch“ ist nur eine von vielen möglichkeiten dem geforderten umfang genüge zu tun, zwar „nur eine“, aber dafür eine verdammt gute und zudem noch günstige…

John Doe
Also die ersten Kunden sagen mir, da soll erst mal einer kommen und das prüfen. Dann machen sie die Firma halt zu und entlassen ihre Leute. Ich kann das bei dem Chaos verstehen…

Jörg Zehentmaier … es ist kein chaos, es ist alles klar und deutlich geregelt…

…der sinn und zweck solcher restriktionen ist klar und offensichtlich, die abschaffung des kleinunternehmertums…aber dagegn kann man sich ganz einfach zur wehr setzen…indem man sich an die jungs und mädchen anpaßt…

…analyse, dokumentation, weitere analysen udnd am ende hat man alles…

…ein kunde mit 15 mitarbeiter, der dir sagt er macht seinen laden zu, sorry, den hast du weder erreicht und schon gar nicht abgeholt…kein wirtschaftlich gesunder unternehmer leistet sich keine 3 oder 4.000 euro im jahr um einen großen marketing-vorteil gegenüber dem beratungsresistenten wettbewerber zu erhalten…

 

Danach kam keine weitere Antwort mehr…

Dabei ist das Verständnis der Datenschutzgrundverordnung ganz einfach:

  • Ein Gerüst erstellen
  • Untersuchen
  • Details kläre
    FERTIG –> RECHTSSICHERHEIT KANN SEHR EINFACH SEIN!

Falls Sie direkt eine Fragen haben, so bieten wir ein erstes kostenloses Gespräch von ca. 12 Minuten Dauer am Telefon für Sie.
Rufen hierzu unseren Datenschutz-Fachmann Jörg Zehentmaier einfach direkt an