Erfahrungen & Bewertungen zu AB - Erfolg durch Kompetenz UG
31. Januar 2018

Warum…

Jeder muss seinen Datenschutz dokumentieren - vielen benötigen einen Datenschutzbeauftragten
  • Ärgerlich, aber wahr und verpflichtend;
  • als Unternehmer oder Praxisinhaber MÜSSEN Sie Ihren Datenschutz dokumentieren;
  • unter gewissen Bedingungen MÜSSEN Sie einen Datenschutzbeauftragten benennen;
  • Entscheidung zwischen internem oder externen Datenschutzbeauftragten.

Warum … betrifft die DatenSchutzGrundVerOrdnung (DSGVO) auch SIE?
Weil Ihr Unternehmen

  • einen Internetshop betreibt – Stichwort „Bezahldaten“,
  • über eine Homepage verfügt und über ein Kontaktformular Email-Adresse und Name erfaßt werden;
  • eine Video-Kamera zur Sicherheits-Überwachung verwendet;
  • mehr als 10 Mitarbeiter hat (incl. Inhaber, Zeitarbeiter, Aushilfen und Auszubildende) hat – Stichwort „Personaldaten„;
  • sich als „one-man-company“ mit der Datenverarbeitung beschäftigt, z.B. als Makler, Steuerberater, Coach, Berater, etc.;
  • in der Gesundheitsbranche tätig ist (Physiotherapeut, Apotheker, Arzt, Heilpraktiker, etc.) – hier werden personenbezogene sensible Daten, auch als Krankenakte, verwaltet.
  • ein Pizza-Lieferdienst ist… (Das war jetzt nicht witzig gemeint, leider)!

Sie erkennen sich hier wieder?

Überlegen Sie selbst ob in Ihrem Unternehmen personenbezogene Daten und wenn JA, in welcher Form diese erfaßt und vor allem geschützt werden.


Was wird passieren?
Was wird auf Sie zukommen, wenn Sie dieses brandgefährliche Thema vernachlässigen:

  • Es werden durch die Aufsichtsbehörden zuerst Ordnungsgelder verhängt werden;
  • daraus können sich Strafen bis zu € 20.000.000 (20 Millionen) ergeben.

Sicher, bis Sie mit Ihrem Unternehmen, in diese Regionen der Strafen kommen werden, vergeht viel Zeit, aber:

Das größte Risiko sind die Abmahnvereine, welche bereits in den Startlöchern stehen:

Wenn Sie nicht rechtzeitig zum 25.05.2018 Ihren Datenschutzbeauftragten auch auf der Homepage benannt haben, dann können Sie bereits jetzt sicher sein, dass die erste kostenpflichtige Abmahnung Sie erreichen wird.

Abgesehen von dem gebührenpflichtigen Risiko, sind Sie als Unternehmer grundsätzlich verpflichtet die DatenSchutzGrundVerOrdnung (DSGVO) in Ihrem Unternehmen umzusetzen und strickt einzuhalten.


Viele Unternehmen mit einer guten Personaldecke werden sich für den Weg des „Internen Datenschutzbeauftragten“ entscheiden.

Jedoch hat diese Lösung auch einige Nachteile:

  • Es greift ein erweiterter Kündigungsschutz, wie beim Betriebsrat, für den benannten Mitarbeiter;
  • Allein die Kosten für die erste Schulung liegen bei ca. € 3.000,-; die Dauer der ersten Schulung beträgt eine Woche;
  • Ihnen fällt ein guter und vertrauenswürdiger Mitarbeiter an seiner angestammten Position weg,
  • Die Prüfung der einzelnen technisch-organisatorischen Sicherungsmaßnahmen muß durch den Mitarbeiter gewährleistet sein;
  • Eine Bearbeitung der Anfragen/Auskunftsersuchen von Betroffen ist sicherzustellen;
  • Es muss eine Datenschutzanalyse und eine Risikobewertung erstellt werden, viele Formblätter werden benötigt und Vorgaben sind zu berücksichtigen.

Übrigens darf der Inhaber bzw. der Geschäftsführer wegen eines Interessenkonflikts nicht sein eigener Datenschutzbeauftragter sein!


Daher werden viele Unternehmer den Weg des Dienstleisters wählen und einen „Externen Datenschutzbeauftragten“ auswählen..

  • Ein fester Kostenrahmen ist selbstverständlich;
  • keine weiteren Fortbildungskosten für einen internen Mitarbeiter;
  • Aufgrund der Ausbildung ist sichergestellt das die DSGVO optimal in Ihrem Unternehmen angewendet wird;
  • konsequente und individuelle Anpassung auf Ihr Unternehmen;
  • Schutz vor Strafen, weil bei korrekter Umsetzung des Vorgaben, die Haftung auf den Datenschutzbeauftragten übergeht.

Das einzige Problem, welches Sie als Unternehmer nun noch haben ist es zeitnah einen verfügbaren, gut ausgebildeten qualifizierten und günstigen Datenschutzbeauftragten zu finden.


Wie Sie selbst erkennen, handelt es sich bei der DatenSchutzGrundVerOrdnung  (DSGVO) um ein, in Brüssel für Sie gemachtes großes Problem.

Einerseits das große Risiko bei der Benennung und andererseits ein noch größerer Kostenfaktor, durch die laufenden Schulungsverpflichtungen, daher bleibt keine andere Lösung, als ein externer Datenschutzbeauftragter auch für Ihr Unternehmen.

Rufen Sie unseren Datenschutz-Spezialisten Jörg Zehentmaier direkt an:
05606 55 19 17 0


Die gesamte Datenschutzgrundverordnung in ihrem Wortlaut finden Sie hier.